Papagei in Voliere - Flickr cam_rich345

Volieren – was ist bei der Vogelhaltung zu beachten?

Voliere im Garten
Voliere im Garten

Vögel wie Wellensittiche oder gar Papageien sind zwar wesentlich kleiner als Hunde und Katzen, doch sollte sich niemand darauf etwas einbilden: Sie sind genauso anspruchsvolle Haustiere. Vor allem muss jeden Tag darauf geachtet werden, dass diese Vögel nicht durch das Fenster auf Nimmerwiedersehen verschwinden, doch andererseits muss man ihren Wunsch nach ausreichend Bewegungsfreiheit achten. Kleine Käfige sind selbst für einen einzelnen Sittich nur Tierquälerei, ganz so wie wenn man einen Fisch in ein kugelförmiges Aquarium stecken würde, das im Durchmesser nicht größer als ein Helm ist.

Die Vögel sollen nicht leiden

Ein Käfig, der auch für mehrere Sittiche ausreichend Platz bietet, ist daher die Voliere. Diese haben nicht selten Durchmesser von mehreren Metern und können daheim nur in sehr großen Räumen aufgestellt werden. Passender ist es schon, Volieren im Garten aufzustellen. Manche haben Rollen, auf denen man sie noch umher schieben kann, andere sind die reinsten Vogelhäuser, fest am Boden und sogar mit passenden Dächern.

Doch was muss alles bei einer Voliere für eine artgerechte Haltung von Vögeln beachtet werden?

  1. Ausreichend Türen und Klappen. Das gilt vor allem für die noch kleineren Volieren, die für einen Mensch zu klein zum direkten Betreten sind. Dann sollte man diese so aufklappen können, dass alle Ecken und Winkel des Innenbereichs problemlos zu erreichen sind. Nützlich sind Klappen dann, wenn sie in einer horizontalen Lage aufgeklappt werden können, sodass sie den Vögeln als Anflugfläche dienen.
  2. Kein herkömmliches Dach – lieber eine Gitterdecke. Zum einen empfinden Vögel ein Dach in der Voliere mit typisch zulaufenden Flächen als bedrohlich, auch weil es viel Schatten und Dunkelheit erzeugt. Und zum anderen hat es den Nachteil, dass innen am Dach keine Sachen wie Schaukeln von oben herab herunter gehängt werden können. Daher empfiehlt sich eine Gitterdecke, die viel Licht durchlässt und zum Anbringen von Gegenständen geeignet ist, wesentlich besser.
  3. Bei Außenvolieren muss auf jeden Fall für Wind- und Regenschutz gesorgt werden. Einige Wände der Voliere sollten dazu aus festem Material und nicht aus Gitter bestehen, sodass kein starker Durchzug herrschen kann. Ein Regenschutz kann ebenfalls nur einen Teil des Daches einnehmen, sodass den Vögeln jederzeit die Wahl bleibt, ob sie duschen oder ins Trockene wollen.
  4. Ansonsten ist natürlich die Ausschmückung der Voliere im Inneren wichtig. Vögel brauchen Äste, Schaukeln und Pflanzen im Inneren, um Halt zu finden und sich wohl zu fühlen. Natürlich gilt das rechte Maß, zu viele herabhängende Objekte versperren den Flugweg.