Baumhaus (© f2.8 by ARC -

Do-it-yourself: Baumhaus bauen

Baumhaus (© f2.8 by ARC -Fotolia)
Baumhaus (© f2.8 by ARC -Fotolia)

Noch ist es zu kalt draußen, um das Do-it-yourself Projekt „Baumhaus bauen“ in Angriff zu nehmen, doch die Planungen können bereits jetzt starten. Gerade wer Kinder in der Familie hat, der wird viel Spaß haben, ein Baumhaus zusammen mit den Kleinen zu bauen. Die Kinder können einfache Aufgaben übernehmen und haben das Gefühl, das Baumhaus mitgebaut zu haben. Die Sicherheit steht in jedem Fall an erster Stelle und muss immer gewährleistet sein. Auch deshalb ist eine frühzeitige Planung dieses Projekts wichtig.

Der richtige Baum

Nur wenn der richtige Baum im Garten steht, kann die Planung für ein Baumhaus beginnen. Ein geeigneter Baum muss ausgewachsen sein, groß und gesund. Eichen eignen sich sehr gut für den Bau eines Baumhauses. Bei der Auswahl des Baums muss das Holz überprüft werden, ob es stabil genug ist, das Gewicht des Hauses zu halten. Eine große Baumkrone ist von Vorteil, aber kein Muss. Das Baumhaus sollte auf keinen Fall zu hoch in den Baum gebaut werden. Zum einen erschwert das die Bauphase und zum anderen können bei Stürzen aus einer großen Fallhöhe schwerere Verletzungen entstehen.

Bevor man sich daran macht ein Baumhaus zu bauen, sollten Nachbarn informiert werden und man sollte bei der Gemeinde nachfragen. Eventuell müssen Genehmigungen eingeholt werden oder bestimmte Vorschriften eingehalten werden.

Der Baumhaus Bau

Beim Bau sollte auf leichte Materialien geachtet werden, damit das fertige Baumhaus nicht zu schwer wird. Sperrholzplatten müssen ausreichend dick sein, damit Stabilität und Sicherheit gewährleistet sind. Lärchenholz eignet sich am besten für den Bau eines Baumhauses, da es sehr stabil ist. Baumarktmitarbeiter in der Holzabteilung können sicherlich weiterhelfen und Ratschläge geben.

Im Internet gibt es eine Vielzahl von Modellplänen, wie man ein Baumhaus bauen kann. Grundsätzlich sollten alle außen liegenden Teile vor Regen geschützt werden. Dachpappe auf dem Dach und spezielle Schutzlackierung auf den Außenflächen schützen das Holz vor Verwitterung. Beim Bau sollten keine Nägel oder Drahtschlaufen verwendet werden. Diese können den Baum beschädigen und damit auch die Stabilität gefährden. Besser, man verwendet Seile aus Naturfasern oder Kunststoff.

Bereits bei der Planung müssen Wettereinflüsse beachtet werden. Wind, Regen und Schnee, sowie Sonnenschein und Hitze machen dem Baumhaus zu schaffen und können das Material in Mitleidenschaft ziehen. Das Baumhaus muss deshalb regelmäßig von einem Erwachsenen auf Mängel überprüft werden.

Die Einrichtung

Damit sich die Kinder im zukünftigen Baumhaus auch wohlfühlen, darf eine passende Einrichtung nicht fehlen. Die Gegenstände dürfen nicht zu schwer sein, damit die Statik nicht gefährdet wird. Das Kinderzimmer im Freien wird mit Decken und Kissen zum gemütlichen Rückzugsort. Wer einen Stromanschluss im Baumhaus plant, der kann eine Lichterkette und ein kleines Radio im Baumhaus unterbringen. Gardinen schützen zusätzlich vor unerwünschten Blicken.

Ist das Baumhaus fertig, müssen einige Regeln vereinbart werden. So darf nichts vom Baumhaus aus geworfen werden, es wird immer die Leiter benutzt und die Kinder dürfen nicht höher in den Baum klettern. Es darf kein Feuer im Baumhaus gemacht werden und nur Plastikbecher und -flaschen als Verpflegung sind im Baum erlaubt. Werden diese Regeln eingehalten, können Unfälle meist vermieden werden.